REFERENZEN

 

„Heutzutage wird von Juristen nicht nur ein herausragendes Examen, sondern vielmehr auch die Fähigkeit das Zusammenspiel von Recht und Wirtschaft zu durchdringen, verlangt. Ich habe mich daher bewusst nach dem 1. Staatsexamen für ein deutsches LL.M. Programm entschieden, denn neben der Vertiefung meiner juristischen Kenntnisse kam es mir insbesondere auf einen interdisziplinären Ansatz an. Das Heidelberger Programm bietet bei der Vermittlung des Stoffes einen engen Praxisbezug und obwohl ich derzeit den Berufseinstieg noch gar nicht suche, wurde ich schon von mehreren Kanzleien und Unternehmensberatungen allein aufgrund der Teilnahme an dem LL.M. Programm angesprochen - somit ist der LL.M. corp.restruc. nicht zuletzt ein echter Karrierekick.“

Caroline Beyß

Caroline Beyß absolvierte den LL.M. corp. restruc. in Vollzeit
nach dem Ersten juristischen Staatsexamen und
ist jetzt Referendarin am Landgericht Bonn.

 

 

„Eine Auszeichnung des Studiengangs ist es, dass die vielfach beschworene Mischung aus Theorie und Praxis wirklich erreicht wurde. Dies habe ich als ganz besondere Bereicherung empfunden. Ich möchte heute sagen, dass ich in dem Fachbereich der Restrukturierung sowohl auf juristischer als auch auf betriebswirtschaftlicher Ebene einen echten Wettbewerbsvorteil gegenüber Kollegen erlangt habe.“

Dr. Robert Beier

Dr. Robert Beier absolvierte den LL.M. corp. restruc. berufsbegleitend
als Partner der Rechtsanwaltssozietät Dr. Beier & Partner in Bensheim
sowie Partner der Insolvenzverwalterkanzlei K. & P. Insolvenzabwicklung GbR
mit mehreren Standorten.

 

 

 

 

 

"Im Rahmen meiner Berufstätigkeit komme ich fast wöchentlich mit Themenfelder in Kontakt, die während des Studiums behandelt wurden. Der Studiengang bietet dabei ein Ausbildungskonzept und Curriculum, welches in dieser Form in Europa bisher einzigartig ist."

Pascal Chatelain

Pascal Chatelain absolvierte den LL.M. corp. restruc. einjährig
und ist Manager, Consulting bei der PricewaterhouseCoopers AG, Schweiz