Lebenslauf: Prof. Dr. iur. Dres. h.c. Peter Hommelhoff



Persönliche Daten

Geboren in Hamburg
Abitur an der Gelehrtenschule des Johanneums in Hamburg; anschließend verlängerter Wehrdienst bei der Bundesmarine, letzter Dienstgrad 1989: Fregattenkapitän d.R.


Akademische Ausbildung und Referendariat

Beginn des Studiums der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin, danach in Tübingen und Freiburg
Erstes juristisches Staatsexamen in Freiburg, anschließend Referendardienst in Baden
Zweites juristisches Staatsexamen in Stuttgart, angestellter Rechtsanwalt in Freiburg
Promotion an der Universität Freiburg mit der Dissertation "Die Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf" (Prof. Dr. Rittner)

Zum Seitenanfang

Berufliche Laufbahn

Eintritt in die Rechtsabteilung der Preußischen Elektrizitäts AG in Hannover als Syndicusanwalt
Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Handels- und Wirtschaftsrecht an der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Lutter)
Habilitation an der Universität Bochum mit der Schrift "Die Konzernleitungspflicht - Zentrale Aspekte eines Konzernverfassungsrechts" (Prof. Dr. Lutter); venia legendi für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht

Ablehnung des Rufs auf einen Lehrstuhl an der TU Berlin; Übernahme des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Bielefeld
Ernennung zum Richter am Oberlandegericht im Nebenamt; Mitglied eines handels- und gesellschaftsrechtlichen Fachsenats des Oberlandesgerichts Hamm bis Ende 1990, des Oberlandesgerichts Karlsruhe von 1993 bis 1998
Ablehnung des Rufs auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht der Universität Münster

Vorstand im Institut für deutsches, europäisches und internationales Wirtschaftsrecht der Universität Bielefeld; Dekan ihrer Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Übernahme des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung der Universität Heidelberg;

gleichzeitig Ernennung zum Mitdirektor des dortigen Instituts für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht
Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg bis 1995
Ablehnung des Rufs an das Institut für Familienunternehmen der Privatuniversität Witten-Herdecke
Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Partner bei KPMG Frankfurt, Beratung der KPMG bei Grundsatzfragen der Abschlussprüfung und ihrer Entwicklung in europäischer und internationaler Perspektive aus dem Blickwinkel eines unabhängigen Wissenschaftlers; begleitende Unterstützung als Experte in KPMG’s Audit Committee Institute

Zum Seitenanfang

Mitgliedschaft und Tätigkeit in Gremien

Mitglied des Prüfungsausschusses für Wirtschaftsprüfer beim Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, danach des Landes Baden-Württemberg bis 2001
Leiter des von der Fritz-Thyssen-Stiftung geförderten Arbeitskreises "Innerdeutsches Gesellschafts- und Kartellrecht"
Mitglied der Gründungskommission für die Juristische Fakultät der Universität Potsdam sowie der Bewertungskommission für die Neuerrichtung der Juristischen Fakultät der Universität Halle/Wittenberg
Sprecher des Graduiertenkollegs "Unternehmensorganisation und unternehmerisches Handeln nach deutschem, europäischem und internationalem Recht" bis 2001
Gutachter der wirtschaftsrechtlichen Abteilung des 59 DJT in Hannover

Mitleiter des Forschungsprojekts "Konzernrecht in Europa"
Mitglied des erweiterten Vorstands der Zivilrechtslehrervereinigung, seit 1999 Stellvertreter ihres Geschäftsführenden Vorstands, ab 2003 Geschäftsführender Vorstand
Mitglied der bayrischen Staatskommission "Effektivierung der Juristenausbildung"

Ernennung zum Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft für das Gebiet "Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht" bis 2001

Mitglied der Ständigen Kommission für Lehre und Studium der Hochschulrektorenkonferenz
Mitglied des Verwaltungsrats der Universität Heidelberg
Partnerschaftsbeauftragter der Universität Heidelberg für die Austauschbeziehungen zur Jagiellonen-Universität in Krakau

Mitglied der Struktur- und Berufungskommission der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt bis 1999

Vorstandssprecher der Gesellschaftsrechtlichen Vereinigung (VGR) bis 2002
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Bahn Aktiengesellschaft
Vorsitzender der Arbeitsgruppe "Juristenausbildungsreform" der Hochschulrektorenkonferenz

Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Universitätsrats der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bis 2001
Sprecher des Graduiertenkollegs "Systemtransformation und Rechtsangleichung im zusammenwachsenden Europa"

Mitglied des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für Ausländisches und Internationales Privatrecht in Hamburg und des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerb und Steuerrecht in München
Sprecher der Universitäten in der Hochschulrektorenkonferenz bis 2006

Vizepräsident des HRK
Stellvertretender Vorsitzender des Fachbeirat des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerb und Steuerrecht, München

Sprecher des Rechtswissenschaftlichen Beirats der Deutschen Bahn Aktiengesellschaft

Ehrenmitglied der Chilenischen Akademie für Sozial- und politische Wissenschaften
Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste – Klasse Jurisprudenz sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
Mitglied des Aufsichtsrats der Privatuniversität Witten-Herdecke
Vorsitzender des Fachbeirats im Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München
Vorsitzender des Universitätsrats der Andrássy Universität Budapest

Zum Seitenanfang

Mitwirkung bei Fachzeitschriften

Mitherausgeber der Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR) und seit 1997 ihr Geschäftsführender Herausgeber
Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift European Company and Financial Law Review (ECFR)

Zum Seitenanfang

Ausgewählte Vorträge

Vortrag vor der Zivilrechtslehrervereinigung: "Zivilrecht unter dem Einfluss europäischer Rechtsangleichung"
Vortrag vor der Karlsruher Studiengesellschaft: "Verbraucherschutz im System des deutschen und europäischen Privatrechts"
Ernst-Rabel-Vorlesung vor dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht: "Europäisches Bilanzrecht im Aufbruch"

Zum Seitenanfang

Auszeichnungen

Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation
Ehrenmedaille der Jagiellonen-Universität Krakau
Dr. iur. h.c. der Jagiellonen-Universität Krakau
Dr. iur. h.c. der Universität Montpellier I

Verleihung des Leo-Baeck-Preises des Zentralrats der Juden in Deutschland
Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
Dr. phil. h.c. der Hochschule für Jüdische Studien